Wildtierzentrum Saarburg
 

Pflegefälle in unseren Stationen

19.09.2017 | Von der Freiwilligen Feuerwehr aus Langsur ist uns gestern dieser Graureiher gebracht worden. Es ist ein Jungvogel von diesem Jahr und ist vermutlich an einer Stromleitung verunglückt. Dabei zog er sich eine Flügelfraktur zu. Nun wird er die nächsten 3 Wochen mit einem vebundenen Flügel bei uns weiter versorgt.

13.09.2017 | Diese Vögel sind bei uns in Quarantäne. Von der Organisation Pfote drauf-Tierhilfe e.V. wurden diese Vögel aus schlimmen Verhältnissen befreit. Sobald ihr Gesundheitszustand es zu lässt kommen sie in eine geräumige große Voliere.

12.09.2017 | Einer der ersten Flugversuche endete für diese Rauchschwalbe vermutlich in einem Fliegenfänger, da sie mit verklebtem Gefieder und stark abgemagert gefunden wurde. Sie wird nun mit Insektenfutter jede Stunde gefüttert und sitzt unter der Wärmelampe. Ob sie sich schnell genug erholt um in den Süden zu fliegen ist noch fraglich. Falls nicht, wird sie bei uns überwintern.

13.09.2017 | Heute wurde uns aus Traben-Trarbach ein weiterer Sperber gebracht. Der Sperber saß beim Finder vor der Haustüre und hat sich mühelos aufnehmen lassen. Ob er jetzt durch einen Autounfall oder spiegelndes Fensterglas zu Schaden kam ist nicht bekannt. Wie der Sperber von gestern hat auch er keine Knochenfraktur ist aber flugunfähig. In ca.2 bis 3 Wochen wissen wir mehr.

Update 19.10.2017 Freilassung des Sperbers

12.09.2017 | Während eines Spaziergangs in Heddert (Hermeskeil) wurde der Sperber gefunden ,der nicht richtig fliegen konnte. Vermutlich hat er sich an einem Draht verletzt. Da Sperber sehr schnelle Flieger sind, passiert es recht häufig, dass sie sich an Zäunne und Drähten verletzen, weil sie diese nicht als Hindernis erkennen. Sie sehen es als eine Art dünne Zweige die man als Buschjäger einfach so durchstreifen kann. Da er keinen Knochenbruch erlitt, wird sein Aufenthalt bei uns nicht so lange dauern.

13.09.2017 | Diese beiden Gartenschläfer sind uns zur weiteren Aufzucht gebracht worden. Beide waren sehr ausgekühlt und geschwächt als sie zu uns kamen. Alle 2 Stunden bekommen sie Katzenaufzuchtmilch und anschließend gibt es eine Bauchmassage für eine gute Verdauung. Je nach dem wie sie sich entwickeln werden sie in diesem Jahr noch freigelassen. Sollten aber Zweifel bestehen, bleiben sie in unserer Station und werden erst nächstes Jahr  freigelassen.

11.09.2017 | Etwas abgemagert ist diese junge Ringeltaube uns heute von der Stiftung Atlantis überbracht worden. Mit einer speziellen Aufzuchtnahrung wird sie nun von uns versorgt. In ca.3 bis 4 Wochen wird die Taube von Saarburg aus freigelassen.

11.09.2017 | Diese kleine Türkentaube wurde von 2 Rabenkrähen angegriffen. Mit blutenden, aber leichten Verletzungen wurde sie aus Konz gestern zu uns gebracht. Gemeinsam mit der Wachholderdrossel erholen sie sich unter der Wärmelampe.

11.09.2017 |Diese Wachholderdrossel wurde uns gestern an unseren Infostand bei der Firma Hornbach gebracht. Die Drossel hat ein entzündetes Auge und ist stark unterernährt. Außerdem war sie völlig ausgekühlt. Da sie nun unter der Wärmelampe sitzteb kann, hat sie sich schon gut erholt. Das Auge wird mit einer Augensalbe behandelt. Wir hoffen, dass sie in 2 Wochen wieder zurück in die Freiheit kann.

02.09.2017 | Vor ein paar Tagen ist uns diese kleine Ringeltaube gebracht worden. Sie war ausgehungert, da sie längere Zeit ohne Nahrung war. Vermutlich saß sie schon länger am Boden. Jungtauben werden am Boden von ihren Eltern nicht weiter versorgt. Nun ist sie auf dem Weg der Besserung und die spezielle Nahrung bekommt ihr sehr gut.

02.09.2017 | Vor kurzem wurde uns aus Wintrich an der Mosel dieser leichtverletzte Uhu gebracht. Die Verletzung am Auge wird mit einer hochwertigen Augensalbe behandelt. Anhand der Ringnummer
lässt es sich nachvollziehen woher der Uhu stammt. Da er stark abgemagert ist bekommt er spezielles Futter in kleinen Mengen. In ein paar Tagen wissen wir mehr.

Mit einem verletzten Fuß kam dieses junge Teichhuhn im Frühjahr in unsere Station. Mit einem ultra-leichten Verband, bestehend aus Snögg und Strohhalmen, konnten wir die Zehen wieder begradigen.

Verletztes Tier gefunden
Was tun?

Melden Sie sich bei uns telefonisch!
Tel.: 06581/99 600 10
Nutzen Sie ggf. auch den Anrufbeantworter. E-Mails werden nicht zeitnah beantwortet. Außerhalb der Öffnungszeiten wenden Sie sich bei verletzten Tieren bitte an eine Notfallpraxis.

was Sie selber tun können...

Wer wir sind
und was wir machen

Wir sind ein gemeinnütziger Verein, der sich für hilfebedürftige Wildtiere engagiert. Jährlich werden ca. 1500 heimische Wildtiere aus rund 60 Arten aufgenommen und in Zusammenarbeit mit den örtlichen Tierärzten gesund gepflegt und für ein Leben in Freiheit fit gemacht. 

mehr über uns ...

Ihr Kontakt
zu uns

Wildtierzentrum Saarburg - Wiltingen
Am Engelbach 1, 54439 Saarburg    

Tel.: 06581/99 600 10
Erreichbarkeit  8 - 19 Uhr

© 2019, Wildtierzentrum Saarburg - Wiltingen

nach oben scrollen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.