Wildtierzentrum Saarburg
 

Pflegefälle in unseren Stationen

Turmfalke

28.12.2017 | Gestern Abend wurde auf einer Straße in der nähe von Merzkirchen dieser Turmfalke gefunden. Völlig durchnässt und geschwächt kam er zu uns. Da er einen mit Futterresten verklebten Schnabel hat, konnten wir sehen das er sich von Würmer ernähren musste, weil er nicht genug Beute gefunden hatte. Die Nacht hat er gut überstanden und bekommt nun das richtige Futter. Wenn er sich wieder gut erholt hat, wird er vor Ort wieder freigelassen.

Rabenkrähe

25.12.2017 |An Heilig Abend wurde uns diese Rabenkrähe gebracht. Sie wurde in einem Straßengraben gefunden und war sehr benommen. Mit Vitaminen und einer Wärmelampe kam sie überraschend schnell auf die Beine. Heute konnte sie wieder freigelassen werden: Rabenkrähe wieder fit.

junge, unterentwickelte Taube

24.12.2017 | Heute Mittag haben wir diese junge Taube übernommen. Sie ist stark abgemagert und dehydriert und in einem schlechtem Zustand. Durch das fehlende UV Licht zu dieser Jahreszeit ist die Taube schlecht entwickelt. Sie ist jetzt bei uns in der Wärmebox, bekommt UV-Licht , Aufzuchtbrei und Körnerfutter. Dadurch wird sie sich erholen.

Schwan mit Flügelverletzung

24.12.2017 |Gestern wurde noch ein verletzter Schwan von uns bei Schweich geborgen. Er hat eine Flügelverletzung und wird nach den Feiertagen einem Tierarzt vorgestellt. Er ist nun mit dem Schwan vom 21. Dezember in unserer Schwanenstation in Saarburg. Er bekommt jetzt auch täglich geeignete Medikamente und Artgerechtes Futter.

Hecht nach Hochwasser gefangen

20.12.2017 | Aus diesem Tunnel konnten wir heute einen Hecht retten. Dieser ist durch das Hochwasser in Wiltingen in diesen Tunnel gekommen und kam von alleine nicht mehr raus, da das Wasser schon sehr stark zurück gegangen ist. Wir haben ihn in der Saar wieder frei gelassen.

20.12.2017 | Von tierlieben Menschen wurde diese Amsel von der Straße aufgelesen. Vermutlich ist sie mit einem Auto zusammengestoßen und leidet an Lähmungserscheinungen. Auch ein Auge wurde durch diesen Unfall verletzt. Nun wird die Amsel fachgerecht versorgt und wird sich hoffentlich bald erholen.

20.12.2017 | Von der Feuerwehr aus Manderscheid, wurde uns heute dieser Mäusebussard gebracht,der in einem Straßengraben lag. Zum Glück hat er keine Knochenbrüche, aber er erlitt einen Schlag auf den Kopf, sodass Blut aus dem Ohr austrat. Er bekommt jetzt geeignete Medikamente und gutes Futter. Wir hoffen das er bald wieder fit seine Runden drehen kann.

10.12.2017 | Diese Breitflügelfledermaus ist in einem Blumentopf gefunden worden. Vermutlich fand er keine geeignete Winterruhestätte, sodass er hilfsbedürftig wurde. In der Regel verfügen Breitflügelfledermausgruppen über mehrere Quartiere die oft gewechselt werden. Die Temperatur des Quartiers spielt dabei eine große Rolle. Da es zur Zeit recht hohe Temperaturschwankungen gibt, ist es möglich das die Fledermaus von einem Kälteeinbruch überrascht wurde und aus diesem Grund an der Fundstelle Bruch gelandet ist. Zum Glück hat er keine Knochenbrüche und ist auch parasitenfrei. In einem geeignetem Terrarium wird die Fledermaus bei uns den Winterschlaf halten.

02.12.2017 | Bei Bauarbeiten wurden diese Bergmolche aus ihrem Winterschlaf gerissen. Zum Glück wurden sie noch rechtzeitig entdeckt, sodass sie nicht einfach zugeschüttet wurden. Behutsam wurden die Bergmolche eingesammelt und zu uns gebracht. Zur weiteren Überwinterung bleiben sie bei uns und werden im Frühling in einem geeigneten Biotop freigelassen.

23.11.2017 | Seit ein paar Tagen ist dieser Buntspecht aus der Eifel bei uns zu Gast. Es handelt sich um einen männlichen Buntspecht (das ist zu sehen an der roten Zeichnung am Hinterkopf. Beim weiblichen Buntspecht fehlt diese rote Zeichnung). Er ist ca.1 Jahr alt. Er hat leichte Verletzungen und bekommt nun Insektenfutter, Ameiseneier und diverse Sämereien. Er erholt sich schnell und wird bei gutem Wetter in ca. zwei Wochen freigelassen.

21.12 2017 | Ein versehentliches Mitbringsel aus Jamaika ist dieser kleine Hausgecko. Er hatte sich in den Koffer geschlichen und wurde so unbewusst mit eingepackt. In südlichen Ländern leben diese Tiere in unmittelbarer Nähe des Menschen. Durch das abendliche Licht in den Häusern werden Insekten und somit auch diverse Geckos angezogen. Nun ist er bei uns in einem Terrarium und wird von uns mit Micro-Insekten versorgt.

07.11.2017 | In einem Netz das zum Schutz vor Fischräubern über einem Teich gespannt war, hat sich dieser Waldkauz verfangen. Sorgsam wurde der Kauz aus dem Netz befreit. Völlig erschöpft kam er zu uns und wird sich nun von der Anstrengung erholen. Da die Waldkäuze nachtaktiv sind, ist davon auszugehen, dass er schon mehrere Stunden im Netz hing. Sie sind zwar keine Fischjäger, aber in der Nähe des Wassers haben sich bestimmt diverse Beutetiere aufgehalten und somit wurde er in dieses Gebiet gelockt. Netze, egal welcher Art, stellen für heimische Wildtiere immer eine große Gefahr dar.

Verletztes Tier gefunden
Was tun?

Melden Sie sich bei uns telefonisch!
Tel.: 06581/99 600 10
Nutzen Sie ggf. auch den Anrufbeantworter. E-Mails werden nicht zeitnah beantwortet. Außerhalb der Öffnungszeiten wenden Sie sich bei verletzten Tieren bitte an eine Notfallpraxis.

was Sie selber tun können...

Wer wir sind
und was wir machen

Wir sind ein gemeinnütziger Verein, der sich für hilfebedürftige Wildtiere engagiert. Jährlich werden ca. 1500 heimische Wildtiere aus rund 60 Arten aufgenommen und in Zusammenarbeit mit den örtlichen Tierärzten gesund gepflegt und für ein Leben in Freiheit fit gemacht. 

mehr über uns ...

Ihr Kontakt
zu uns

Wildtierzentrum Saarburg - Wiltingen
Am Engelbach 1, 54439 Saarburg    

Tel.: 06581/99 600 10
Erreichbarkeit  8 - 19 Uhr

© 2019, Wildtierzentrum Saarburg - Wiltingen

nach oben scrollen
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.